Fälligkeitsdatum

Zeitpunkt, zu dem die Lieferung eines Basiswertes fällig wird, der einem Futures-Kontrakt zugrunde liegt. Futures-Positionen erreichen selten die Fälligkeit, da sie in den meisten Fällen vorher glattgestellt werden.

Fälligkeitsmonat

Monat, während dem an einem festgelegten Tag die Lieferung des Basiwertes stattfindet.

Fälligkeitszyklus

Von der Börse festgelegte Serie von Kalendermonaten, die als Liefermonate für einen Terminkontrakt in Frage kommen.Der Zyklus dient dazu, den am weitest entfernt liegenden Liefermonat zu bestimmen.

Fill-or-Kill Order

Fill-or-Kill Order werden entweder vollständig ausgeführt oder annulliert.

Financial Future

Eine beide Vertragspartner bindende Verpflichtung über die Lieferung oder Abnahme eines Finanzprodukts bestimmter Qualität und Quantität zu einem vereinbarten Preis und zu einem festgelegten Zeitpunkt. Financial Futures ist ein Sammelbegriff für börsengehandelte, standardisierte Finanzterminkontrakte.

Finanz-Terminkontrakt

Eine beide Vertragspartner bindende Verpflichtung über die Lieferung oder Abnahme eines Finanzprodukts bestimmter Qualität und Quantität zu einem vereinbarten Preis und zu einem festgelegten Zeitpunkt. Financial Futures ist ein Sammelbegriff für börsengehandelte, standardisierte Finanzterminkontrakte.

Finanzierungsschätze

Finanzierungsschätze sind nicht börsennotierte Daueremissionen des Bundes mit einem Mindestanlagebetrag von 1000 Mark. Sie werden mit ein- oder zweijähriger Laufzeit angeboten. Die Zinszahlung erfolgt in der Form der Abzinsung, d. h. die Zinsen werden diskontiert und bereits bei Ausgabe vom Nominalwert der Papiere abgezogen.

fixe Absicherung

Absicherungsstrategie, bei welcher der gesamte Betrag des Basiswertes mit Optionen abgesichert und die Absicherung erst aufgehoben wird, wenn das zugrundeliegende Risiko nicht mehr besteht. Die Absicherungsposition wird während der Dauer der Absicherung nicht verändert.

Floater

Floating-Rate-Notes oder Floater sind variabel verzinste Anleihen, bei denen der Zinssatz in regelmäßigen Abständen - beispielsweise alle sechs Monate - an einen bestimmten Referenzzinssatz angepasst wird. Dieser Referenzzinssatz orientiert sich meist an den kurzfristigen Anlagezinsen, zum Beispiel dem 6-Monats-LIBOR, dem täglich ermittelten Durchschnittszinssatz am Finanzplatz London. Das heißt: Mit Floatern nimmt der Anleger an laufenden Änderungen des jeweiligen Referenzzinses teil. Das ist vor allem dann von Vorteil, wenn der entsprechende Satz während der Laufzeit der Anleihe stark steigt. Dies bedeutet aber auch, dass durch die laufende Anpassung der Verzinsung zum Kaufzeitpunkt gar nicht genau abzusehen ist, welche Rendite die Anleihe bis zur Fälligkeit bringt. Manche Emittenten vereinbaren lediglich einen Mindestzins, begrenzen dann aber oft auch die Verzinsung nach oben mit einem Maximalwert, dem so genannten Cap. Eine Umwandlung von klassischen Floatern sind «Reverse-Floater». Auch bei dieser Anleihe-Form wird der Zins in regelmäßigen Abständen an einen Referenzzins angepasst. Der Unterschied zum Floater: Diese Anpassung geschieht im umgekehrten Verhältnis. Dazu wird ein konstanter Basiszins festgesetzt, von dem der Referenzzins abgezogen wird - zum Beispiel 12 Prozent minus LIBOR. Ergebnis: Je stärker der jeweilige Referenzzins fällt, desto höher ist die Verzinsung der Anleihe

Floor

Vertraglich handelbares Recht auf einen im voraus bestimmten minimalen Zinssatz.

Forward Rate Agreement

Abkommen zwischen zwei Parteien, mit dem sich die eine Partei verpflichtet, der anderen Partei gegen Erhalt einer Prämie zu einem zukünftigen Zeitpunkt, die Differenz zwischen dem festgelegten Zinssatz und dem Marktzinssatz auf einen vereinbarten Betrag zu bezahlen.

Forward-Kontrakt

Vereinbarung zwischen zwei Parteien, eine bestimmte Menge eines gegebenen Gutes zu den zuvor festgelegten Bedingungen zu kaufen bzw. zu verkaufen, wobei Lieferung und Zahlung zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. Die Bedingungen jedes Kontraktes werden von den einzelnen Parteien selbst festgelegt. Im Unterschied zu den Futures werden Forward-Geschäfte nicht über eine Börse abgewickelt, sondern im OTC-Handel abgeschlossen.

Forward-Markt

Markt, an dem Kauf- und Verkaufsvereinbarungen für Lieferung und Bezahlung an einem in der Zukunft liegenden Datum abgeschlossen werden, wobei alle Einzelheiten der Vereinbarung bereits bei Geschäftsabschluß ausgehandelt werden.

FRA

Abkommen zwischen zwei Parteien, mit dem sich die eine Partei verpflichtet, der anderen Partei gegen Erhalt einer Prämie zu einem zukünftigen Zeitpunkt, die Differenz zwischen dem festgelegten Zinssatz und dem Marktzinssatz auf einen vereinbarten Betrag zu bezahlen.

Future

Vertragliche Vereinbarung, eine standardisierte Menge eines bestimmten Gutes zu einem im voraus festgelegten Kurs zu einem zukünftigen fixen Zeitpunkt zu kaufen bzw. zu verkaufen.

Futures-Kontrakt

Vertragliche Vereinbarung, eine standardisierte Menge eines bestimmten Gutes zu einem im voraus festgelegten Kurs zu einem zukünftigen fixen Zeitpunkt zu kaufen bzw. zu verkaufen.