Call

Optionskontrakt, der seinem Inhaber das Recht einräumt, während einer gewissen Frist oder zu einem fixen Zeitpunkt, eine bestimmte Menge eines bestimmten Gutes zu einem im voraus festgelegten Preis zu kaufen, und den Stillhalter verpflichtet, den Basiswert zu verkaufen, falls der Inhaber sich entschließt, seine Option auszuüben.

Candlestick

Diese aus dem asiatischen Raum stammende Chartart ist dem Balkenchart ähnlich. Die untere Begrenzung der Kerze markiert den Eröffnungskurs, die obere den Schlusskurs. Die ober- und unterhalb des Kerzenkörpers angebrachten Linien zeigen den Höchst- bzw. Tiefstkurs an. Wenn der Schlusskurs über dem Eröffnungskurs liegt, wird die Kerze hell dargestellt; im umgekehrten Fall dunkel. Durch diese Farbunterscheidung wirkt ein Kerzenchart transparenter als ein Balkenchart.

Cap

Vertraglich handelbares Recht auf einen im voraus festgelegten Höchstzinssatz, welcher sich auf einen Referenzzinssatz bezieht. Sobald der Referenzzinssatz über den Höchstzinssatz des Cap steigt, macht der Käufer von seinem Ausübungsrecht Gebrauch und erhält die entsprechende Zinsdifferenz.

Cash-und-Carry-Arbitrage

Kauf eines Instrumentes auf dem Kassamarkt und gleichzeitiger Verkauf desselben Instrumentes auf dem Terminmarkt.

CEO - Chief Executive Officer

dt. Vorstandsvorsitzender, wird mittlerweile auch in Dt. gerne als Titel benutzt. Ist in seiner Stellung eher stärker als der traditionelle dt. Vorstandsvorsitzende, Es wird zZ in der BWL Literatur stark thematisiert, ob man das Konzept eines starken CEO auch auf dt. Gesellschaften anwenden sollte

CFO - Chief Financial Officer

Finanzvorstand

Chartanalyse

Die grafische Darstellung des Kursverlaufes einer Aktie oder eines Indices wird Chart genannt. Die Darstellung erfolgt entweder als Linienchart, Balkenchart, Kerzenchart (Candlestickchart) oder als Point & Figure-Chart. Anhand des Kursverlaufes in der Vergangenheit erstellen die Chartisten Prognosen für den künftigen Kursverlauf. Dazu werden in die Charts Trend-, Widerstands- und Unterstützungslinien eingezeichnet, sowie gleitende Durchschnitte und der Umsatz dargestellt. Darüber hinaus helfen bestimmte Formationen (z.B. Dreiecke, Wimpel, Flaggen, Keile und Schulter-Kopf-Schulter) den Chartanalysten bei der Einschätzung der kommenden Kursentwicklung. Und letztendlich werden zur Verfeinerung der Analysen noch die unterschiedlichsten Indikatoren (z.B. Advanced Declince Line, Bollinger Bands, Coppock, MACD, Overbought/Oversold, Relative Stärke und Stockastik) berechnet und ausgewertet.

Charttechnik

Die grafische Darstellung des Kursverlaufes einer Aktie oder eines Indices wird Chart genannt. Die Darstellung erfolgt entweder als Linienchart, Balkenchart, Kerzenchart (Candlestickchart) oder als Point & Figure-Chart. Anhand des Kursverlaufes in der Vergangenheit erstellen die Chartisten Prognosen für den künftigen Kursverlauf. Dazu werden in die Charts Trend-, Widerstands- und Unterstützungslinien eingezeichnet, sowie gleitende Durchschnitte und der Umsatz dargestellt. Darüber hinaus helfen bestimmte Formationen (z.B. Dreiecke, Wimpel, Flaggen, Keile und Schulter-Kopf-Schulter) den Chartanalysten bei der Einschätzung der kommenden Kursentwicklung. Und letztendlich werden zur Verfeinerung der Analysen noch die unterschiedlichsten Indikatoren (z.B. Advanced Declince Line, Bollinger Bands, Coppock, MACD, Overbought/Oversold, Relative Stärke und Stockastik) berechnet und ausgewertet.

Chinese Wall

Der Bankenbegriff «Chinese Wall» ist seit August 2001 im Zusammenhang mit der Deutschen Bank verwendet worden. Er bedeutet die strikte Trennung der Abteilungen Aktienanalyse und Wertpapierhandel innerhalb einer Bank. Allerdings wird dies von Marktbeobachtern und Verbraucherschützern immer wieder in Frage gestellt. So auch im Falle der Deutschen Bank. Nachdem die Analysten der Frankfurter Großbank am Freitag nach Börsenschluss eine frühere Kaufempfehlung für die Aktien der Telekom bestätigthatten, stieg der Kurs der T-Aktie am Montag gegen den allgemeinen negativen Trend um 1,7 Prozent. Am nächsten Tag verkaufte die Deutsche Bank im Auftrag eines Großinvestors 44 Millionen Aktien, und der Kurs stürzte auf ein neues Jahrestief ab.

CIO - Chief Information Officer

Vorstand EDV, Informationverarbeitung:Ihm oder ihr untersteht der gesamte Bereich der internen Daten- und Informationsverarbeitung

CKO- Chief Knowledge Officer

Leiter des Berreich Knowledge Management im Unternehmen

Clearing House

Einer Terminbörse angeschlossenes oder in ihr integriertes Institut, das alle an der Börse getätigten Abschlüsse verrechnet und nach jedem Abschluß als Kontraktpartei des Clearing-Mitgliedes des Käufers und des Clearing-Mitgliedes des Verkäufers eintritt.

Clearing-Mitglied

Bei der Clearing-Stelle zugelassenes Börsenmitglied, über das die Nicht-Clearing-Mitglieder ihre Geschäfte abzuwickeln haben.

Clearing-Stelle

Einer Terminbörse angeschlossenes oder in ihr integriertes Institut, das alle an der Börse getätigten Abschlüsse verrechnet und nach jedem Abschluß als Kontraktpartei des Clearing-Mitgliedes des Käufers und des Clearing-Mitgliedes des Verkäufers eintritt.

Collar

Gleichzeitiger Kauf eines Cap und Verkauf eines Floor. Kann die Prämie des Cap teilweise oder vollständig durch den Verkauf eines Floor finanziert werden, wird eine kostenlose Absicherung erzielt.

Conversion

Arbitragestrategie, die aus dem Kauf des Basiswertes und eines Put und dem Verkauf eines Call derselben Optionsserie besteht. Bei dieser Strategie werden "teure" Calls verkauft und "billige" Puts gekauft.

COO - Chief Operating Officer

Vostand Produktion, Technik: Sozusagen der Chef des operativen Geschäfts.

Cost of carry

Positive oder negative Netto-Finanzierungskosten des Besitzes des Kontraktgegenstandes, die sich aus den Lagerkosten, Versicherungsprämien und den Zinsen für die Finanzierung des Erwerbs der Waren, abzüglich der Zinserträge und Dividenden (bei Finanzaktiva) zusammensetzen.

Covered Option

Aktienoption, die durch Hinterlegung und Verpfändung einer entsprechenden Anzahl verschriebener Titel durch den Stillhalter abgesichert ist.

Criée-Handel

Handelsmethode an einer Börse, wobei die Parketthändler sich ihre Angebote und Nachfragen zurufen oder durch Handzeichen zu verstehen geben.

Cross Hedge

Absicherung einer Kassamarktposition in einem bestimmten Finanzinstrument durch Eingehen einer Futures-Position in einem anderen Finanzinstrument, wobei die Strategie auf der Annahme beruht, daß die Preisentwicklung der beiden unterschiedlichen Instrumente parallel verläuft.

CTD-Anleihe

Zur Erfüllung eines Zins-Futures lieferbare Anleihe, die kosten-günstiger als alle anderen geliefert werden kann. Die Differenz zwischen dem Rechnungsbetrag und den Kosten der Lieferung der günstigst lieferbaren Anleihe entspricht also dem grösstmöglichen Gewinn, bzw. dem kleinstmöglichen Verlust, verglichen mit der Lieferung anderer Anleihen.